Seiten

Freitag, 26. Oktober 2012

"BATZERLGUGELHUPF" alte österreichische Mehlspeise...


Das Rezept (aus "Das österreichische Mehlspeisenkochbuch" von Richard Witzelsberger) für diesen "Batzerlgugelhupf" hab ich von einer Freundin bekommen und heute hab ich mich aufgerafft ihn nachzubacken.  Man braucht vier verschiedene Füllungen die jeweils auf Teigstückerl "gebatzerlt" werden. Die Stückerl kommen in die Gugelhupfform ohne daß sie eingefettet werden. Dadurch verschmelzen sie zu einer Einheit. Obwohl ich mir vorstellen könnte, daß es auch ganz reizvoll wäre, sie wie Buchteln zu fetten und dann sie dann einzeln vom Gugelhupf lösen zu können. 

Der Aufwand hat sich jedenfalls gelohnt, ein sehr guter Kuchen zum Kaffee.....


Batzerlgugelhupf

Germteig
500 gr. Mehl glatt 
100 gr. Zucker 
100 gr. Butter
  40 gr. Hefe
    5 gr. Salz
1/4  lt.  Milch
    1        Ei
    3       Dotter
              Vanillezucker
  Ger.Zitronenschale

Milch, und Hefe, sowie etwas Zucker im Thermomix auf 37° St.1 /2 Min. erwärmen.
Mehl und die restlichen Zutaten (Butter soll sehr weich sein) beigeben und auf Teigknetstufe 3Min. rühren. Dann ca. 30 Min. gehen lassen.

Topfenfülle:

100 gr. Topfen
  30 gr. Zucker
  20 gr. Rosinen
Zitronenschale

Mohnfülle:

100 gr. gemahlener Mohn (im Thermomix auf St.10/20 Sek)
  30 gr. Zucker
  20 gr. Rosinen
ca. 1/8 lt. Milch
    1 EL  Rum
      Zitronenschale

Nußfülle:

100 gr. geriebene Nüsse (Thermomix St.8-10/15-20 Sek)
  30 gr. Zucker
  20 gr. Rosinen
ca. 1/8 lt. Milch
    1 EL Rum
    1 Msp. Zimt

Powidlfülle:

100 gr. Powidl (Pflaumenmus)
    1  EL Rum
    1  Prise Zimt

Die Zutaten der Topfenfülle trocken, ohne Milch mit einer Gabel zu einer festen Füllmasse verrühren. Die Zutaten von Mohn- und Nußfülle mit der heißen Milch und den restlichen Zutaten vermengen. Powidl mit Rum und Zucker verrühren.

Den fertigen Germteig auf einem bemehlten Brett zu einer ca. 25 cm langen Rolle formen und in 16 Stücke schneiden. Diese Stücke etwas flachdrücken. Je vier Teilstücke mit einer der vier Füllungen ähnlich wie Buchten füllen. Von dieser Art Buchten werden zuerst her Stück, von jeder Füllung eines, nebeneinander in die gefettete und bemehlte Gugelhupfform gelegt. Darauf eine weitere Lage von sechs Stück auflegen wobei man die unterschiedlichen Füllungen abwechselnd nebeneinander anordnet und darüber dann die dritte Lage auflegt. 

Zugedeckt zum aufgehen an einen warmen Ort stellen. Ist der Gugelhupf bis 1 cm unter den Rand aufgegangen, im vorgewärmten Backrohr bei 160° ca. 45-60 Min. backen (Stäbchenprobe). Sofort stürzen, auskühlen lassen und mit Staubzucker bestreuen. 





Kommentare:

  1. Danke für diesen tollen Gugelhupf , der sieht nicht nur gut aus ,der muss auch lecker schmecken .Danke für das tolle Rezept.

    AntwortenLöschen
  2. Ich wünsch dir viel Spaß beim probieren
    liebe Grüsse

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Heidi , ich werde dir bescheid geben .
    Habe dich in meinem Blog gesichert .
    Liebe grüße Christiane

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Heidi, wow, was für ein Genuss. Christiane hatte mir den Tipp gegeben und heute morgen habe ich mich gleich an die Kitchen Aid geschwungen. Mein Michel wollte noch nicht einmal warten bis die Backzeit beendet war. Dann mußte ich ihn heiß anschneiden und wir haben ihn mit Vanillesauce gegessen. Was für ein Genuss. Vielen Dank für dieses Rezept. Der Hefeteig ist so luftig und lecker :-)))) Liebe Grüße aus dem Harz, Sabine

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Liebe Heidi ,
    der Kuchen ist super super super Lecker .
    Meine Kinder , Enkelkinder lieben diesen Kuchen .
    L.G. Christiane

    AntwortenLöschen
  6. Ui, das schaut lecker aus, das werde ich bestimmt demnächst mal probieren. Danke für die Inspiration.

    AntwortenLöschen