Seiten

Freitag, 22. Juni 2012

Topfen-Mandelkuchen




In einer meiner Lieblingskochzeitschriften dem Koch&Backjournal hab ich einen "Mehl-freien" Kuchen entdeckt, den ich sofort ausprobieren
musste. Super geeignet ist er für Thermomix-Besitzer weil man alles in 
einem Topf machen kann. Und er schmeckt super saftig und nicht zu süss, auch nach 2 Tagen!

Topfen-Mandelkuchen

Zutaten:

5 Eier
15 dag zimmerwarme Butter
10 dag Staubzucker (machen wir aus Kristallzucker)
1 Vanillezucker
Schale von 1 Zitrone (brauchen wir nicht ich bring Zitronenzucker mit)
15 dag Topfen
Prise Salz
5 dag Kristallzucker
15 dag Mandeln gerieben (Thermomix 5 Sek/St.8-10)

Quelle: Koch&Backjournal Mai 2012

Zubereitung im Thermomix
Mandeln reiben ca.5 Sek./St.8-10 und umfüllen.
Springform fetten und mit Mandeln ausstreuen (oder bemehlen) Rohr auf 170° Ober- Unterhitze vorheizen.

Eier trennen. 100 gr. Kristallzucker in den Mixtopf geben auf Stufe 8/10 Sek.zu Staubzucker mahlen. Die 5 Eidotter dazu und auf Stufe 3-4/10-15 Sek. schaumig rühren. Zitronenschale bzw. 
2 Kaffeelöffel Zitronenzucker (den man aus getrockneten Zitronenschalen mit Zucker gemischt macht) mitführen. Dotter oben durch den Deckel dazugeben (ich hab alle auf einmal eingerührt)
noch 10 Sek.weiterrühren. Topfen dazu und nochmals 10 Sek./St.6-7 vermischen. 

Wenn man einen 2.Mixtopf hat darin die Eiklar mit einer Prise Salz zu steifem Schnee schlagen (Schmetterling einsetzen)Hat man keinen 2. Mixtopf schlägt man den Schnee vor der schaumirrührerei und füllt ihn um. Den Zucker durch die Deckelöffnung einriegeln lassen und noch weiterschlafen bis der Schnee richtig schön steif ist (dauert ca. 30 Sekunden, kommt auf die Frische der Eier an)

Dann den Schnee  mit den geriebenen Mandeln auf die schaumige Ei-Topfenmasse geben und auf St.2-3 ein paar Sekunden unterrühren. (ich schalt dazwischen mal gaaanz kurz etwas höher)

Dann alles in die vorbereitete Form füllen und ca. 40 Min. backen. Auskühlen lassen und entweder vor dem Servieren mit Staubzucker bestreuen oder mit Früchten (ich hab frische Erdbeeren genommen und den Boden vorher mit Erdbeer-Rhabarbermarmelade bestrichen)belegen. 

Der Kuchen ist 1-2 Tage sehr saftig. Kuchen im Kühlschrank aufbewahren und etwa eine halbe Stunde vor dem Servieren Zimmertemperatur annehmen lassen.

Zubereitung ohne Thermomix:

Springform fetten und mit Mandeln ausstreuen (oder bemehlen)

Eier trennen. Butter klein schneiden und mit Staub- und VZ sowie Zitronenschale mit dem Handmixer etwa 5 Min. schaumig rühren.

Dotter nach und nach unterrühren. Topfen unterrühren.

Das Eiklar mit Prise Salz zu steifem Schnee schlagen, den Kristallzucker nach und nach beifügen und den Schnee nochmals steif schlagen.

Eischnee abwechselnd mit den Mandeln unter die Topfenmasse heben. 

In die vorbereitete Form füllen und mit einer Teigware glatt streichen. 

Im vorgeheizten Rohr auf mittlerer Schiene bei 170° Ober- und Unterhitze etwa 40 Min. backen. Auskühlen lassen und aus der Form lösen. Vor dem Servieren mit Staubzucker bestreuen.

Der Kuchen ist 1-2 Tage sehr saftig. Kuchen im Kühlschrank aufbewahren und etwa eine halbe Stunde vor dem Servieren Zimmertemperatur annehmen lassen.

Tipp: Kuchen unmittelbar vor dem Servieren mit frischen Früchten (z.b. Erdbeeren, Kirschen, Ribiseln, Stachelbeeren) belegen und mit Zucker bestreuen. Kuchen vor dem Belegen evtl. mit geschmacklich passender Marmelade bestreichen.

Kommentare:

  1. Ich hatte mal probiert einen "mehlfreien" Kuchen zu machen. Das Rezept hatte ich vom chefkoch, glaub ich, aber der hat leider nicht funktioniert :-( Allerdings sieht das Bild da oben so lecker aus, dass ich es vielleicht doch noch mal probiere :-)

    Toll, jetzt kann ich auch endlich Brot selber backen! Ich freu mich schon soooo druf. Hast Du noch Tipps für eine Anfängerin?

    LG
    Anni

    AntwortenLöschen
  2. Was ist denn jetzt passiert? Warum ist denn da mein vorheriger Beitrag erschienen? Komisch...

    LG
    Anni

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Heidi,

    das hört sich ja so lecker an...aber was bitte ist denn dag??
    Nun stöbere ich noch mal weiter...und komme auch gerne wieder!

    LG Klaudia

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Claudia, "dag" ist eine österreichische Bezeichnung. 10 Tag = 100 gr. alles klar?!
    liebe Grüsse und es freut mich wenn du wiederkommst

    AntwortenLöschen
  5. Hab dich und dieses Rezept durch Zufall gefunden - dankeschön, das wird auf jeden Fall ausprobiert!
    LG, Erna

    AntwortenLöschen