Seiten

Dienstag, 06. Oktober 2009

Apfeltaschen






An der Form muß eindeutig noch gearbeitet werden, der Geschmack war perfekt! Die Äpfel von einer lieben Freundin, das Aroma nicht mit Supermarktware zu vergleichen. Die schmecken tatsächlich noch nach Äpfel!
Die Glasur hab ich in der Eile vergessen, hat aber auch nicht gefehlt.

========== REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4

Titel: Apfeltaschen
Kategorien: Mehlspeisen
Menge: 1 Rezept

============================= TEIG =============================
200 ml Milch
30 Gramm Zucker
20 Gramm Frische Hefe
340 Gramm Mehl
Salz
1 Ei (Kl. M)
150 Gramm Butter
Mehl zum Bearbeiten
1 Eigelb (Kl. M)
2 Essl. Schlagsahne

============================ FÜLLUNG ============================
400 Gramm Säuerliche Äpfel
2-3 Essl. Zitronensaft
40 Gramm Getrocknete Aprikosen
1 Vanilleschote
40 Gramm Zucker
50 ml Weißwein
2 Essl. Apfelbrand

============================ GLASUR ============================
150 Gramm Puderzucker (gesiebt)
1-2 Essl. Zitronensaft
1-2 Essl. Apfelbrand
30 Gramm Geröstete Mandelstifte

============================ QUELLE ============================
-- Erfasst *RK* 04.10.2009 von
-- Heidi Fleischer

1. Milch erwärmen, Zucker und Hefe unter Rühren darin auflösen.
Hefemilch, 300 g Mehl, 1 Prise Salz, Ei und 30 g Butter in einer
Küchenmaschine zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Zugedeckt mind.
3 Stunden im Kühlschrank gehen lassen. Restliche Butter und Mehl
verkneten und zwischen Klarsichtfolie zu einer Platte (20x10 cm)
ausrollen. In der Folie kalt stellen.

2. Inzwischen die Äpfel schälen, vierteln, Kerngehäuse
herausschneiden. Apfelviertel in grobe Stücke schneiden und mit dem
Zitronensaft mischen. Aprikosen vierteln. Vanilleschote längs
einritzen, das Mark auskratzen. Äpfel mit Aprikosen, Zucker,
Vanillemark und -schote und Weißwein bei mittlerer Hitze aufkochen.
Mit halb geöffnetem Deckel ca. 40 Minuten einkochen lassen, dabei
mehrmals umrühren. In den letzten 10 Minuten offen kochen lassen,
bis die gesamte Flüssigkeit eingekocht ist. Apfel-Aprikosen-Füllung
abkühlen lassen, mit Apfelbrand würzen und zugedeckt kalt stellen.

3. Hefeteig auf der bemehlten, kalten Arbeitsfläche auf ca. 30 cm Ø
ausrollen. Die Butterplatte in die Mitte legen. Teigkanten mit wenig
Wasser bestreichen. Rechten und linken Teiglappen über die Butter
legen. Oberen und unteren Teiglappen über die Butter schlagen, so
daß diese vollständig eingehüllt ist.

4. Teig rundum andrücken und mindestens 30 Minuten zugedeckt kalt
stellen. Dann auf der bemehlten Arbeitsfläche auf 40x20 cm ausrollen.
Ein Teigdrittel zur Mitte hin einschlagen, das andere Drittel
darüberlegen. Mindestens 45 Minuten zugedeckt kalt stellen. Den
Vorgang (ausrollen, einschlagen, kalt legen) zweimal wiederholen.

5. Plunderteig auf der bemehlten Arbeitsfläche auf 50x36 cm
ausrollen. Teig begradigen und zwölf 12x12 cm große Quadrate
ausschneiden. Die Füllung teelöffelweise auf der Mitte jedes
Quadrates verteilen. Eigelb mit Sahne verquirlen und die Ränder
damit bestreichen. Die vier Ecken über der Füllung zusammenklappen
und nur leicht andrücken.

6. Die Apfeltaschen auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen
und mit der restlichen Eigelb-Sahne-Mischung bestreichen. Im
vorgeheizten Backofen bei 190 Grad auf der 2. Einschubleiste von
unten 15-20 Minuten goldbraun backen (Gas 2-3, Umluft 170 Grad). Aus
dem Ofen nehmen und auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.

7. Für die Glasur Puderzucker, Zitronensaft und Apfelbrand mit einem
Schneebesen verrühren und die lauwarmen Apfeltaschen damit
bestreichen. Sofort mit den Mandelstiften bestreuen und vollkommen
auskühlen lassen. Frisch gebacken servieren.

8. Wichtig: Die angegebenen Kühlzeiten genau einhalten, sonst wird
die Butter zu weich und verbindet sich nicht mit dem Hefeteig

=====


Kommentare:

  1. sogar der Teig selbst gemacht. Kompliment.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo liebe Heidi,

    Also, mich stört das Aussehen keineswegs. Schade das jetzt zu spät , ansonsten hätte ich vorgeschlagen, mit diese hässlichen Dinger zu schicken....
    Die waren total lecker, das weiß ich...

    LG Jacob

    AntwortenLöschen